Gesunde Ernährung, aber wie ?

gesund und frischSo sollte unser Teller jeden Tag aussehen

Was sollen wir essen ?
Diese Frage stelle ich mir schon lange. Aber richtig  bewusst ist mir das gestern Abend wieder geworden, als ich mich mit Christine über das Essen, gesunde Ernährung und die gefühlt Millionen von Ernährungsprogrammen unterhalten habe.

Wenn man sich die ganzen Begrifflichkeiten einmal vor Augen hält, dann merken wir erst einmal wie verrückt wir denn alle sind.

Wir reden von Low Carb, High Carb, raw till 4, Paelo, vegetarisch, vegan, Detox, Clean Eating, Shakes, Superfoods, Heilfasten, Schlank im Schlaf, Laktosefrei,  Histaminfrei, Frutarier, … und so weiter, und so weiter…

Überall werden uns neue Studien und scheinbar neue Erkenntnisse präsentiert.

Der eine behauptet, dass  Öl unsere Aterien schädigt, während eine  andere Studie kein gutes Wort an Margarine lässt und Butter ja aus ethischen Gründen nicht gegessen werden soll.

Weizen ist der Todfeind der uns früher oder später alles zerstören wird, dafür sollen wir im Gegenzug mit Superfoods wie Chia Samen, Matcha und Acai ewig leben.

An Pseudogetreide wie Qinoa, Buchweizen und Amarant kommen wir kaum noch vorbei, außer wir ernähren uns streng Low Carb und gönnen unserem Körper mindesten 1,5 g Proteine je KG Körpergewicht.

Natürlich soll das Protein ja nicht vom Tier stammen und  auch Soja kommt aus unterschiedlichen Gründen in diversen Studien nicht gut weg. Klar, Erbsen, Bohnen und Linsen sollen  die Heilsbringer sein, Blähungen mit eingeschlossen.

Früchte enthalten zu viel Zucker, außerdem schädigen wir durch lange Transportwege die Natur. Die Lösung ist Bio, Saisonal und Regional, schade nur, dass es im Winter so wenig zu ernten gibt. Also ist es schon ok, dass wir die Natur hier etwas belasten, denn von irgendwas müssen wir ja leben. Apropos Zucker macht übrigens süchtig und die Ersatzstoffe wie Stevia und Xylit sollen nicht optimal für unsere Körper sein.

Ach ja dann essen wir eben Gemüse, aber nur Bio und am besten direkt vom Bauer,  weil der Rest ja mit Pestiziden verseucht ist.

Ihr seht schon, wir drehen uns beim Thema Ernährung  irgendwie im Kreis.

Egal was wir tun oder lassen, es wird immer eine Studie oder einen Kritiker für jede Form der Ernährung geben. Wir können uns also gar nicht richtig,  ethisch korrekt, umweltbewusst und gesund ernähren !?

Aber was können wir nun tun, um uns gesund zu Ernähren und langfristig körperlich Fit zu bleiben ?

Leider kann ich diese Frage nicht beantworten, Ich denke, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss. Jeder Körper ist anders, Geschmäcker und die Einstellung zu ethischen Themen unterscheiden sich von Mensch zu Mensch.

Was wir aber alle gemeinsam haben, wir leben in einer Überflussgesellschaft. Uns steht viel mehr Nahrung zur Verfügung als wir tatsächlich benötigen. Und wie so oft ist die Vielfalt nicht immer ein Segen.

Essen macht glücklich- wenn wir verantwortungsvoll mit den gebotenen Möglichkeiten umgehen.

Es spricht doch nichts dagegen, wenn wir uns am Sonntagmittag ein Stück Kuchen gönnen. Aber eine gewissen Ausgewogenheit sollten wir im Auge behalten.

Das sollte bei der großen Auswahl ja kein Problem darstellen. Nur wir sollen aufhören, aus allen eine Wissenschaft zu machen. Wenn ich mir bei jedem Bissen überlegen muss, ob das noch zum Ernährungsplan passt oder ob wir nun schon „3Punkte“ zu viel gegessen haben, dann bleibt der Genuss zusätzlich noch völlig auf der Strecke.

In diesem Sinne, werde ich mir jetzt mein Frühstück schmecken lassen.

Euer Andy

   

 

 

 

3 Kommentare zu "Gesunde Ernährung, aber wie ?"

  1. Haste genial geschrieben- vielleicht ist das ja für Dich einen Blick wert. http://www.umzeitzuerleben.de/tag/galina-schatalova/
    Gruss Uwe

  2. ich habe ein Motto:
    „wer Sport macht, soll gut essen und nicht hungern oder irgendwelche Diäten machen“
    (O-Ton Elias Sansar, 10-facher Sieger Hermannslauf in Ostwestfalen)

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*